Druckkosten senken bei Tintendruckern

Billige Druckerpatronen

Viele Druckerbesitzer greifen, aufgrund der teuren Originale, zu billigen kompatiblen Druckerpatronen. Leider lässt sich die Qualität kompatibler Druckerpatronen nicht pauschal beurteilen. Hier gibt es zum Teil noch sehr starke Qualitätsunterschiede bei den einzelnen Herstellern.
Mitunter spielen auch Faktoren eine Rolle die den Anwender sehr frustrieren. Das beginnt bei einigen sehr billigen Patronen auf die erst der Chip der Originalpatronen um geklebt (und am besten resettet) werden muss und endet bei mangelnder Qualität der Tinte.
Letzteres ist meistens der Grund für den vorzeitigen Defekt des Druckkopfes. Dieser ist in der Regel sehr teuer und kann bei einigen Druckern nicht vom Anwender selbst getauscht werden. 
 

Kompatible Druckerpatronen namhafter Hersteller

Idealerweise greift man auf preiswerte kompatible Druckerpatronen namhafter Hersteller (z.B. KMP, Peach oder Armor) zurück, die schon über einen eventuell benötigten Chip verfügen und entsprechende Garantien auf Ihre Produkte geben

Hat man sich einmal für einen kompatiblen Anbieter entschieden und ist mit der Druckqualität zufrieden, sollte man auch dabei bleiben. Wechselt man immer wieder den Anbieter kann dies durchaus zu Problemen führen, denn die eingefüllten Tinten sind im Normalfall nur auf den Betrieb mit den Originaltinten abgestimmt.

Zudem sollte man auf regelmäßiges Drucken achten. Bei längerer Standzeit trocknet oftmals der Druckkopf ein. Als Richtwert sollte man alle 1 – 2 Wochen einen Ausdruck machen um das vorzeitige Austrocknen zu verhindern.
Erfahrungsgemäß sind die Zyklen aber mit Original Druckerpatronen länger.
 

Drucker an der schaltbaren Steckdosenleiste?

Eine Menge Tinte wird oft auch verbraucht, wenn man den Tintendrucker an einer Steckdosenleiste betreibt und diese nach Gebrauch abschaltet. Beim nächsten Einschalten führen sehr viele Drucker dann eine intensive Reinigung durch, da sie nicht mehr wissen wann die letzte Reinigung stattfand. Dadurch wird eine Menge Tinte durch den Druckkopf ins Auffangvlies gespült.

Oftmals ist der Druckkopf auch noch nicht in der Parkposition angekommen, die ihn vor dem schnellen Austrocknen bewahrt, wenn der Drucker über die Steckdosenleiste abgeschalten wird.

In der Regel ist es also günstiger den Drucker am Strom zu belassen und nur über den am Drucker befindlichen Schalter Ein- und Auszuschalten.
 

Druckkosten gesenkt und Umwelt entlastet

Beachtet man einige Punkte kann man seine Druckkosten deutlich senken. Zudem entlastet man auch die Umwelt durch weniger weggeworfene Patronen und Verpackungen.

 

 

*Preis inkl. 19% USt., zzgl. Versand